Formel E in Berlin: DS Virgin Racing will auch beim deutschen Lauf für Furore sorgen

Mittwoch, 18. Mai 2016

 

Hochmotiviert reist DS Virgin Racing am kommenden Wochenende zum Lauf der FIA Formel E in Berlin. Das Team will beim achten Saisonlauf der Elektrorennserie an die starke Leistung beim Heimspiel in Paris vor einem Monat anknüpfen, um das Saisonziel, eine Top-3-Platzierung in der Teamwertung, zu erreichen.

 

Der Berlin ePrix wird in diesem Jahr erstmals auf einem 1,927 Kilometer langen Kurs in der Innenstadt rund um den Strausberger Platz, in der Nähe des Alexanderplatzes, ausgetragen. Die Boxengasse befindet sich in der Karl-Marx-Allee. Insgesamt umfasst der Kurs elf Kurven. Dank vier langer Geraden und einigen engen Kurven verspricht das Streckenlayout viele Überholmöglichkeiten und damit ein spannendes Rennen.


„Nach dem tollen Wochenende in Paris, bei dem Jean-Éric Vergne Zweiter wurde und Sam Bird seine dritte Pole-Position der Saison geholt hatte, müssen wir diese Form konservieren und bis zum Saisonende möglichst viele Podestplätze einfahren“, sagt Alex Tai, der Teamchef von DS Virgin Racing. Gerade einmal drei Punkte trennen DS Virgin Racing und Dragon Racing, den härtesten Konkurrenten im Kampf um den dritten Gesamtrang. Durch die Absage des Rennens in Moskau ist der Lauf in Berlin der vorletzte der Saison. Das Finale wird mit zwei Rennen am 2./3. Juli im Battersea Park in London ausgetragen.


„Wir werden in diesem Jahr von Rennen zu Rennen stärker“, so Bird. „Nur durch einen kleinen Fehler haben wir beim vergangenen Rennen eine zweite Podiumsplatzierung verpasst. Das zeigt, wo wir derzeit stehen. Unser Ziel ist eine Top-3-Platzierung in der Gesamtwertung und bei nur noch drei ausstehenden Rennen ist es wichtig, nicht den Fokus zu verlieren. Ich bin zuversichtlich, dass wir gut gerüstet sind.“


Teamkollege Vergne ist ebenfalls optimistisch: „Natürlich war das Ergebnis in Paris für mich persönlich und auch das Team großartig. Ich hatte davor eine schwierige Saison, aber das habe ich jetzt hinter mir gelassen. Sam und ich waren in Paris beide extrem schnell im Zeittraining. Daran wollen wir in Berlin anknüpfen, um eine gute Ausgangsposition für das Rennen zu haben. Wenn uns das gelingt, bin ich zuversichtlich, dass wir in die Top Drei fahren.“

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, ergänzt: „Die Strecke hat weniger Kurven als in Paris, was es für die Fahrzeuge nicht einfacher macht – insbesondere wegen des Temperaturmanagements. Aber das Team das Auto weiter verbessert und ich bin gespannt, was wir in Berlin erreichen werden.“


Start des Berlin ePrix ist am Samstag (21. Mai) um 16:00 Uhr. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es unter http://berlin.fiaformulae.com/de. Der TV-Sender DMAX überträgt das Rennen ab 15:45 Uhr live. Bereits am Freitag ist ein Showcar des Rennwagens DSV-01 im Foyer des Friedrichstadt-Palastes ausgestellt.


Fans können ihre Stimme für den Fanboost über die offizielle App, die Internetseite www.fiaformulae.com/fanboost oder via Twitter und Instagram mit dem Hashtag #Fanboost zusammen mit #SamBird oder #JeanEricVergne abgeben.

Virgin Group
Virgin ist eine international führende Investment-Gruppe und eine der weltweit anerkanntesten und am meisten geschätzten Marken. Die Virgin Group wurde 1970 von Sir Richard Branson gegründet. Seither hat sie erfolgreiche Unternehmen in Bereichen wie Mobilfunk, Tourismus, Finanzdienstleistungen, Freizeit, Musik, Ferien, Gesundheit und Wohlbefinden aufgebaut. Virgin beschäftigt mehr als 55.000 Mitarbeiter, die auf über 50 Länder verteilt sind. 2013 erzielte der Konzern einen Umsatz von 15 Milliarden britischen Pfund (rund 24 Milliarden Dollar). Weitere Informationen über das Virgin Racing Formula E Team finden Sie unter: www.virginracing.com

FIA Formel E
Die Formel E ist eine noch junge FIA-Meisterschaft für Rennwagen mit reinem Elektromotor. Die Meisterschaft hat sich zum Ziel gesetzt, eine Zukunft der Automobilindustrie aufzuzeigen, die als Rahmen für Forschung und Entwicklung rund um Elektrofahrzeuge dient, das allgemeine Interesse an diesen Fahrzeugen steigert und zugleich Nachhaltigkeit fördert. Die „offene Meisterschaft“ ermöglicht den Teams und Herstellern, in einem Rennumfeld ihre eigenen elektrischen Innovationen zu präsentieren. Selbstverständlich müssen die Fahrzeuge den technischen Spezifikationen der FIA entsprechen.