Formel E in London: DS Virgin Racing nach dramatischem Finale auf Platz drei der Meisterschaft

Montag, 04.07.2016

 

Nach zehn Rennen auf vier Kontinenten mit vier Pole-Positions und vier Podiumsplatzierungen beendete DS Virgin Racing die Saison in der FIA Formel E auf Platz drei der Teamwertung.

Der zweite Finaltag in London begann mit einer Herausforderung, da das zweite freie Training wegen eines Defekts an den Ladeeinrichtungen der Autos abgesagt wurde. Im trockenen Qualifying belegten die beiden Fahrer des Teams DS Virgin Racing, Jean-Éric Vergne und Sam Bird, die Plätze sieben und acht.

Zu Beginn des Rennens erlebten die Zuschauer eine Kollision zwischen den Titelkandidaten Lucas di Grassi und Sébastien Buemi. Ihre Verfolger machten Plätze gut, darunter Sam Bird, der auf Platz vier vorrückte. Als das Safety-Car wieder in die Box fuhr, machte Bird Druck auf Daniel Abt im Kampf um Platz drei. Doch 27 Runden vor Rennende wurde sein Auto langsamer. „Ich habe keine Power“, funkte Bird an die Box. Wenig später musste er mit einem mechanischen Defekt am Gaspedal aufgeben. Eine bittere Enttäuschung für den Briten, der im vergangenen Jahr bei seinem Heimspiel gesiegt hatte.

Beim Boxenstopp profitierte Jean-Éric Vergne, der zu diesem Zeitpunkt auf dem vierten Platz lag, von der Arbeit seines Teams. Er fuhr knapp vor Nick Heidfeld auf die Strecke und sicherte sich zunächst den dritten Rang. Vergne verteidigte seine Position und es sah aus, als würde er zum zweiten Mal an diesem Finalwochenende aufs Podium fahren. Doch kurz vor der Zieldurchfahrt verlangsamte sein Fahrzeug. Durch eine Fehlkalkulation des Energieverbrauchs verlor Vergne seinen Podiumsplatz und beendete das Rennen auf Platz acht.

Die Mannschaft von DS Virgin Racing hatte in der Saison viele Höhen und Tiefen erlebt. Doch mit vier Podiumsplätzen und vier Pole-Positions waren die Mühen der Mannschaft nicht umsonst, wie Teamchef Alex Tai betonte: „Beim letzten Rennen lief es nicht gut für uns. Doch wir haben im Laufe der Saison bewiesen, dass wir zwei fantastisch schnelle und talentierte Piloten haben. Ich möchte außerdem den Ingenieuren und Mechanikern danken, die außergewöhnlich gut gearbeitet haben. Wir wissen, dass unser Auto schnell ist, wie die vier Pole- Positions bewiesen haben. Aber wir müssen dies nun so umsetzen, dass unser Auto beständig Rennsiege feiern kann. Wir sind zuversichtlich, dass wir das im kommenden Jahr schaffen.“

Für Sam Bird war es ein enttäuschendes Ende einer ansonsten erfolgreichen Saison. Bis zum Berlin-ePrix zählte er zu den Meisterschaftskandidaten. „Es ist schade, dass wir den dritten Platz in der Fahrermeisterschaft nicht verteidigen konnten“, sagte er. „Aber die Saison ist jetzt beendet und wenn man uns nach dem Rennen inPeking gesagt hätte, dass wir Dritte in der Teamwertung werden, hätten wir uns darüber gefreut. Es ist eine Verbesserung zur vergangenen Saison. Und jetzt müssen wir weiter Gas geben.“

Jean-Éric Vergne war enttäuscht, dass er im letzten Rennen nicht den zweiten Podiumsplatz des Wochenendes erringen konnte. „Es ist wirklich frustrierend, dass wir am Sonntag nicht erneut aufs Podium fahren konnten. Ich habe in der zweiten Rennhälfte viel Druck gemacht. Leider hatte das Team falsch berechnet, wie viel Energie wir noch zur Verfügung hatten, aber solche Dinge passieren im Motorsport. Doch die letzten Rennen waren für mich sehr gut.“

Teamdirektor Xavier Mestelan Pinon zog ebenfalls ein positives Saisonfazit: „Wir wissen, dass wir mehr erreichen können. Aber es ist ebenfalls gut, zu sehen, wie stark wir uns verbessert haben. Die Partnerschaft mit Virgin war sehr effektiv. Es ging darum zu verstehen, was beide Parteien anzubieten haben und das Beste aus beiden Welten zu nutzen. Wir müssen uns jetzt auf die neue Saison konzentrieren und ich freue mich wirklich darauf.“