Antonio Felix Da Costa führt seinen DS E-TENSE FE20 zum Sieg im ersten finalen Rennen von Berlin

06. August 2020

• DS TECHEETAH Pilot Antonio Felix Da Costa gewinnt ersten e-Prix nach fünfmonatiger Pause
• DS E-TENSE FE20 ist das schnellstes Auto auf der Strecke und sorgt für erste Doppel-Pole der Saison
• Führung in Fahrer- und Teamwertung vor den fünf abschließenden Rennen ausgebaut

 

Im überaus spannenden Finale des ersten Berliner e-Prix hat DS TECHEETAH Pilot Antonio Felix Da Costa einen Start-Ziel-Sieg eingefahren. Mit der Maximalausbeute von 30 Punkten im ersten Rennen baute er seine Führung in der Fahrerwertung aus und zeigte sich in Bestform für das intensivste Finale der Motorsportgeschichte.

Die Formel E-Saison 2019/2020 geht mit einem Finale zu Ende, das es so noch nie gegeben hat: Nach sechs Rennen innerhalb von neun Tagen in Berlin werden die Titel vergeben. Dies bedeutet für Fahrer und Teams einen extremen Leistungsdruck, dem sie auf drei verschiedenen Streckenprofilen standhalten müssen.

 

DS TECHEETAH startete mit einer Top-Performance: Antonio Felix Da Costa und Jean-Éric Vergne belegten nach dem Qualifying die ersten beiden Startplätze. Während Antonio Felix Da Costa das Rennen für sich entscheiden konnte, überzeugte Teamkollege Jean-Éric Vergne mit einem starken Start und einigen herausragenden Fahrmanövern in der Attack Mode Zone. Kurz vor Rennende wurde er jedoch in einen Unfall verwickelt und musste sein Fahrzeug abstellen. Dank des Sieges konnte Antonio Felix Da Costa seinen Vorsprung in der Fahrerwertung auf 41 Punkte ausbauen. Auch in der Teamwertung liegt DS TECHEETAH mit 36 Punkten vor der Konkurrenz. In fünf weiteren Rennen bis zum 13. August werden die Entscheidungen um die Titel fallen.

 

Das nächste Rennen findet bereits heute, 6. August, um 19.00 Uhr statt und wird auf Eurosport 1 und im Netz über einige Livestreams übertragen.

Antonio Felix Da Costa: „Ich bin dankbar für alles. Auch dafür, dass ich in meiner bisherigen Karriere in einigen Rennen am Ende des Feldes fahren musste. Dadurch habe ich nicht nur viele Erfahrungen gewonnen, sondern auch die Motivation gezogen, ganz nach vorne gelangen zu wollen. Aktuell haben wir eines der besten Autos in der Startaufstellung. Der Antriebsstrang unseres DS E-TENSE FE20 ist unglaublich, das Team hat super Arbeit geleistet – ich möchte mich bei allen Mitgliedern für den heutigen Sieg bedanken. Jetzt stehen noch fünf Rennen aus, in denen wir noch viele Punkte sammeln können – ich bin glücklich, das mit diesem Team in Angriff nehmen zu dürfen.“

 

Jean-Éric Vergne: „Wir hatten heute einen perfekten Start. Das Qualifying lief super und ich hatte ein gutes Gefühl im Auto. Mit DS TECHEETAH erstmals die beiden Top-Startpositionen zu belegen, war etwas Besonderes. Daher war es für mich eine echte Enttäuschung, das Rennen aufgeben zu müssen. Aber die gute Nachricht ist, dass noch fünf weitere Rennen ausstehen und noch viele Punkte zu vergeben sind. Ich bin bereits häufig nach einer schwierigeren Phase zurückgekehrt – die Meisterschaft ist also noch lange nicht entschieden.“

 

Mark Preston, Teamchef DS TECHEETAH: „Dieses Team hört nie auf, mich zu verblüffen. Nach 158 Tagen ohne Rennen, kommen wir zurück, als hätten wir nie etwas anderes getan. Unsere erste Doppel-Pole und der unglaubliche Rennstart von beiden Fahrern lassen uns positiv auf die kommenden fünf Rennen blicken. Was heute für Jean-Éric so vielversprechend begann, entpuppte sich als das Gegenteil – dennoch wissen wir alle, dass Jean-Éric bereits heute wieder angreifen und diesmal mehr Glück haben wird. Herzlichen Glückwunsch an Antonio zu seinem Sieg, seinem zweiten in dieser Saison mit DS TECHEETAH, und an die Formel E, dass sie diese Veranstaltung so effizient durchgeführt hat. Hut ab vor allen!“

 

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance: „Im ersten Lauf des Showdowns der letzten sechs Rennen hat Antonio sehr eindrucksvoll die Pole-Position eingenommen und das Rennen gewonnen – ein Szenario, das unsere Position an der Spitze beider Wertungen festigt. Natürlich sind wir enttäuscht über Jean-Érics Platzierung, da er auf dem Podium hätte stehen können. Wir werden das schnellstmöglich analysieren und heute noch stärker zurückkommen. Wichtig zu sehen war, dass der DS E-TENSE FE20 das schnellste Auto auf dieser Strecke ist, sowohl im Qualifying als auch während des Rennens.“